Glück: So einfach ist es glücklich zu werden

Vom Unterschied Glück zu haben, es zu empfinden oder wirklich glücklich zu sein

Vierblättriges Glückskleeblatt
Deinem Glück kannst Du auf die Sprünge helfen

Zuletzt aktualisiert am

Was ist eigentlich Glück? Die Frage nach dem Glück ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheitsgeschichte selbst. Das Recht auf ein “Streben nach Glück” wurde 1776 sogar  in der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung schriftlich verbrieft.

Die Glücksfrage beschäftigt aber nicht nur Philosophen, Autoren, Gelehrte und Wissenschaftler, sondern hat sogar das Berufsbild des Glücksforschers hervorgebracht.

In Vallendar am Rhein hat ein Institut für Glücksforschung seinen Sitz. Das ist in der Tat ziemlich erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Glück für jeden etwas anderes bedeutet.

Dabei ist dein Weg zum Glück eigentlich doch so einfach, wenn du das Wesentliche dabei nicht aus dem Auge verlierst. Aber bekanntlich ist ja nicht alles was einfach ist, deshalb auch leicht.

Aus diesem Grund will ich mit dem nachfolgenden Artikel einigen so bedeutungsvollen Fragen wie:

  • Was ist Glück eigentlich?
  • Was macht mich glücklich?
  • Was bewirkt Glück in mir?
  • Was kann ich ganz konkret tun, um mein Glück zu steigern?

etwas tiefer auf den Grund gehen.

Die drei Arten von Glück

Bevor du dich auf den Weg zum Glück machst, ist es erst einmal wesentlich, dir über seine drei völlig unterschiedlichen Bedeutungen klarzuwerden und den für dich richtigen Weg einzuschlagen:

  •  Du kannst Glück haben
  •  Glück empfinden
  •  oder (dauerhaft) glücklich sein

1. Die erste Art des Glücks ist „es zu haben“

Glück gehabt zu haben bedeutet in diesem Zusammenhang, durch einen (glücklichen) Umstand, auf den du keinen Einfluß hast, begünstigt worden zu sein. (englisch: luck).

Das klassische Beispiel ist der Gewinn bei einem Glücksspiel wie Lotto, Toto oder einer Wette.
Das Ergebnis, dass dein Glück verursachte, war also reiner Zufall.

Auch aus einer unangenehmen oder bedrohlichen Situation ohne größeren Schaden, mit dem sogenannten blauen Auge davongekommen zu sein, ist mit dem Ausdruck  „noch einmal Glück gehabt zu haben“ gemeint.

2. Die zweite Form des Glücks besteht darin, „es  zu empfinden“

Das Empfinden von Glück dagegen ist sowohl ein Gefühlszustand als auch eine Emotion. Das heißt, du befindest in einem Zustand des Glücks und empfindest gleichzeitig die damit verbundenen, sehr angenehmen Gefühle.

Da dieser Zustand bei dir unter Umständen durch etwas ganz anderes ausgelöst wird als bei mir, nennen Glücksforscher das ganze wissenschaftlich “subjektives Wohlbefinden” anstelle von Glück.

Glück empfinden kannst du in der Regel nur für eine kurze Zeitdauer (du erlebst  einen sogenannten Glücksmoment, englisch: pleasure)

Merke dir:

Momente des Glücks sind vergänglich. Erfüllung ist von Dauer.

Beispiele für Glücksempfindungen: einen Orgasmus erleben, (d)ein Kind lachen sehen, ein gutes Essen mit Freunden; ein tolles Buch lesen, einen Erfolg in einer für dich wichtigen Angelegenheit, eine Joggingrunde durch die Natur, usw. 

3. Die dritte Glücksart besteht darin „einfach glücklich zu sein“

Dauerhaft glücklich zu sein und damit ein glückliches Leben zu haben, meint den Zustand von wahrem Glück, auf den ich nachfolgend eingehe.

Dieses dauerhafte Gefühl von Glücklichsein (glücklich leben, auf Englisch: happiness oder besser fullfilment) besteht aus mehr als nur einer Aneinanderreihung möglichst vieler Glücksmomente.

Es stellt sich ein, wenn du wahre Erfüllung findest in dem was du tust und ist damit maßgeblich durch dich selbst bestimmbar.

Wahres Glück kannst Du nämlich ausschließlich in dir selbst Finden. Das ist insbesondere deshalb für Viele so schwer zu begreifen, weil sie Tag ein, Tag aus etwas anderes erzählt bekommen.

Auf der Suche nach dem Glück

Viele Menschen bekunden übereinstimmend, dass Glück neben Gesundheit das wichtigste Gut für sie auf der Welt ist.

Bei ihrem Streben nach Glück sind einige nur an ihrem eigenen interessiert, andere verdoppeln ihr Glück indem sie es mit anderen teilen.

Viele Menschen begehen in ihrem Streben nach Glück den Fehler, Vergnügen mit Glück zu verwechseln.
Doch Glück lässt sich weder in materiellen Dingen, noch in wie auch immer geartetem Amusement finden.

Ja, Unterhaltung und materielle Besitztümer können zu deinem Vergnügen beitragen und dein Leben angenehmer machen. Das hat aber nichts mit wahrem Glück zu tun.

Glück kommt immer aus deinem Inneren. Es wird bestimmt durch die Art und Weise, wie du die Welt siehst. Du siehst die Welt nämlich nie so wie sie ist, sondern immer so wie du bist.

Wenn dein eigenes Glück also noch steigerungsfähig ist, solltest du damit beginnen, dir eine neue Sichtweise der Welt anzueignen.

Ein sehr hilfreiches Unterfangen auf diesem Weg kann es sein, dich einmal eingehender mit den 6 Tugenden des Glücks zu beschäftigen. Durch die Entwicklung von 24 Charaktereigenschaften wirst du sehr viel  mehr Glücksbewusstsein entwickeln.

Du bist ganz allein für dein Glück verantwortlich

Einige Menschen glauben, dass Unzufriedenheit ein Kennzeichen unglücklicher Menschen sei. Sofern es sich dabei jedoch um eine konstruktive Unzufriedenheit handelt, ist diese Annahme falsch.

Genauso falsch ist es, Zufriedenheit mit Glück zu verwechseln. Es handelt sich dabei um zwei grundverschiedene Dinge. „Zufriedene Menschen“ geben sich nämlich sehr häufig mit etwas zufrieden, was sie nicht wirklich glücklich macht.

Du musst ja ganz schön unzufrieden sein…

Das haben sie häufig bereits als Kinder verinnerlicht, als man ihnen sagte „Nun sei doch einmal zufrieden mit dem was du hast“,

Gemeint war allerdings: „Sei dankbar für das, was Du besitzt.“

Du kannst lernen, unabhängig von deinen derzeitigen Lebensbedingungen glücklich zu sein. Das hat viel dem Verzicht auf Selbstmitleid und der Übernahme von Selbstverantwortung zu tun.

Traurig, aber wahr: Für manche Menschen sind Selbstmitleid und Jammern die verzweifelten Versuche Aufmerksamkeit und Zuwendung anderer zu erlangen. Ein glückliches Leben aber sieht anders aus.

Glücklich zu sein, erfordert es, dich darin zu schulen, deinen Fokus auf das Gute und nicht auf das Schlechte in den Menschen und der Welt zu richten. Neid und Mißgunst sind keine glücksfördernden Eigenschaften, Dankbarkeit dagegen schon.

Bei deinem Streben nach Glück ist es deshalb klug, ab und zu einfach einmal innezuhalten und dankbar zu sein.

Mach dir all die Dinge, Menschen, Erfahrungen und magischen Momente in deinem Leben bewusst, die dazu beitragen, dein Leben zu etwas wirklich Lebenswerten zu machen.

Du solltest dir auch  immer wieder ins Bewusstsein rufen, wie gut es dir trotz vorhandener Probleme oder dir begegnender Widrigkeiten eigentlich geht.

Vergiss nie, dass der Weg zum Glück eine Reise ist, bei der der Weg gleichzeitig das Ziel bedeutet.

Es kommt dabei entscheidend auf deine Art und Weise des Reisens an. Mit dem Glück verhält es sich ähnlich wie mit dem Erfolg. Dein Streben danach kann dich zu einem anderen, besseren und glücklicheren Menschen machen.

Aus dem Hinduismus stammt die Einsicht, dass das wahre Glück darin besteht, andere glücklich zu machen. Da ist sehr viel Wahres dran.

Ich selbst habe viele Jahre ehrenamtlich für einen gemeinnützigen Verein gearbeitet, der Krebserkrankten und ihren Angehörigen auf unbürokratische Art und Weise Hilfestellung anbietet.

Dabei habe ich auf eindrucksvolle Art und Weise erfahren dürfen, wie nah Glück und Leid manchmal zusammenliegen und welches unsagbare Geschenk es ist, gesund zu sein.

Wenn du also in irgendeiner Art und Weise zum Glück anderer Menschen beitragen kannst, wirst du damit auch dein eigenes Glücksempfinden steigern.

Vielleicht findest Du so eventuell den Sinn Deines Lebens, der Dich wirklich zu erfüllen vermag.

Idealerweise sollte das eigentlich jeden Tag bei Deiner Arbeit geschehen. Denn dann ist Dein Beruf auch Deine Berufung.

Solange Dueiner wie auch immer gearteten Tätigkeit nur nachgehst, um Deinen Lebensunterhalt zu finanzieren, hast Du nur einen Job, der nichts zu Deinem persönlichen Glück beizutragen vermag.

Was wirklich wichtig ist deinem Leben

Das stellt für die überwiegende Mehrzahl der berufstätigen Bevölkerung den Normalzustand dar, der deshalb aber alles andere als normal ist.

Es absolut legitim, wenn Du in den Augen der Anderen „verrückt“ bist, weil Du nicht so „normal“ oder „eigentlich ganz zufrieden“  bist wie sie.

Halte es da lieber mit John D. Rockefeller III. , der erkannte:

“Der Weg zum Glück liegt in zwei einfachen Prinzipien: Finde heraus, was Dich interessiert und worin Du gut bist. Wenn Du es gefunden hast, setz Deine ganze Seele ein – jeden Funken an Energie und Ehrgeiz und natürlich alle Fähigkeiten, die Du besitzt.“

Deine Arbeit macht in der Regel mehr als die Hälfte Deines Lebens aus. Du solltest bei der Wahl Deiner „Freizeitbeschäftigung“ also eine gewisse Sorgfalt walten lassen.

Mit einer Berufsentscheidung nur aufgrund von Karrierechancen oder Einkommensperspektiven zeichnen viele Menschen ihren Weg zu persönlicher Unzufriedenheit und ein unerfülltes Leben vor.

Das Glück und die Liebe

Zweifelsohne ranken sich um kein Thema derartig hartnäckige Mythen und Gerüchte, wie um das Thema Liebe, Partnerschaft und seine Bedeutung für ein glückliches Leben.

Das ist eigentlich nicht weiter verwunderlich, wenn du dir erst einmal darüber im Klaren geworden bist, dass es keinen größeren Wirtschaftszweig gibt. Es ist ein Multi-Billionen-Dollar-Markt.

Ich will mich an dieser Stelle sehr kurzfassen, da ich dem Thema Liebe noch sehr viel mehr Beiträge auf dieser Seite gewidmet habe. Soviel nur an dieser Stelle vorab: Ein Mensch, der niemals gelernt hat, sich selbst zu lieben, wird auch niemals in der Lage sein, einen anderen Menschen wahrhaft zu lieben.

Die unstillbare Sehnsucht vieler Menschen nach Liebe ist in Wahrheit nichts anderes wie der vergebliche Versuch ihr Glück, dass sie nicht in sich selbst finden, in einem anderen Menschen zu suchen.

Menschen, die sich in vermeintlich glücklichen Beziehungen wähnen, erfahren die unglücklichsten, schmerzhaftesten, aber zugleich auch lehrreichsten Lektionen ihres Lebens in Momenten, wenn die Basis ihres Glücks aus unterschiedlichen Gründen erschüttert wird.

Glück und Gesundheit

Glück und Gesundheit sind eng, aber nicht untrennbar miteinander verbunden. Es ist nämlich nicht immer notwendig, dich vollkommener Gesundheit zu erfreuen, um glücklich zu sein. Davon ausgenommen sind natürlich Erkrankungen, die dich soweit einschränken, dass Du keine Gelegenheit mehr hast, die Dinge zu tun, die dich froh machen.

Doch bei nüchterner Betrachtung sind das nur sehr wenige und einige sogenannte „handicapped people“ leben ein sehr viel glücklicheres Leben als manche Gesunde, weil sie ihrem Leben einen (neuen) Sinn gegeben haben.

Der Spruch „Hauptsache gesund“ zählt für mich daher zu einem der dümmsten überhaupt und er begegnet mir vorrangig bei Menschen, die weder den Wert ihrer eigenen Gesundheit zu schätzen wissen, noch jemals wahre Dankbarkeit besessen haben.

Es ist zweifelsohne so, dass Dein Glück durch deine Gesundheit beeinflusst wird. Im Orient glaubte man gar, dass das Unglück die Ursache aller Krankheiten sei.

Auch wenn nicht alle Krankheiten auf das Unglück zurückzuführen sind, so ist doch etwas Wahres daran. Unglück als Ergebnis falschen Denkens führt zu vielen psychosomatischen Krankheiten.

Die Seele macht den Körper krank. Glück dagegen hat die Macht, heilend zu wirken und zur Gesundung beizutragen. Lachen ist daher nicht nur die beste, sondern auch günstigste Medizin.

Glück und Wohlstand

Glück schließt finanziellen Erfolg und Wohlstand nicht aus. Auch wenn Reichtum kein Glück verursachen zu vermag- Armut kann es bestimmt nicht besser. Die Einsicht: Armut  ist keine Schande.

Das ist aber  auch schon das einzig Gute ist, was man über sie sagen kann“ hat mich geprägt und meine Einstellung zu Geld maßgeblich bestimmt.

Dass ich zeitlebens zu denen zählen durfte, denen es gut ging und denen es an nichts fehlte, betrachte ich nicht als Selbstverständlichkeit und bin daher sehr dankbar dafür.

Ich kenne einige Menschen, die in Zeiten des Coronavirus unverschuldet ihr materielles Vermögen verloren haben.

Diejenigen unter ihnen, für die es das einzige Wertvolle darstellte, was sie besaßen, waren schon vorher ziemlich arm.

Wenn Menschen sich ihres Reichtums schämen, haben sie  genauso ein Problem mit ihrem Selbstwertgefühl wie die, die mit ihrem Hab und Gut protzen. Dekadenz ist nichts anderes als eine geistige und emotionale Bankrotterklärung.

„The best things in Life are free“ ist eine Erkenntnis, die sehr bereichernd wirkt, weil du dir Glück nicht kaufen kannst.

Der Schriftsteller Logan Pearsall Smith schrieb: “Es gibt zwei Dinge, die man im Leben anstreben sollte: Erstens, das zu bekommen, was man will, und zweitens, es zu genießen, wenn man es erreicht hat. Nur die Weisesten der Menschen erreichen das Zweite”.

Diesem Satz ist nichts hinzuzufügen.

Erkenne, dass wahres Glück nicht bedeutet, auch unglückliche Momente erleben zu müssen. Nur wer die Schattenseiten des Lebens kennt, kann die Sonnenseite wirklich würdigen.

Das Leben folgt dem Ying-Yang Prinzip. Nicht ohne Grund, findest Du es daher auch in meinem Logo wieder.

Wo Freude ist, kann es auch einmal  Schmerz geben. Um glücklich zu sein, musst du allerdings nicht erst Elend am eigenen Leib erfahren haben.

Wie Du zwischenzeitlich verinnerlicht haben solltest, wird dein persönliches Glücksempfinden maßgeblich durch die Art und Weise deines Denkens bestimmt.

Vorübergehende Gefühle wie Angst, Ärger, Enttäuschung, Hoffnungslosigkeit, Schmerz, Trauer und Verzweiflung sind menschlich. Sie dürfen aber niemals die Macht gewinnen, dein Glück dauerhaft zu gefährden.

Friedrich von Schiller sagte einst: “Glücklich ist, wer zu ertragen lernt, was er nicht ändern kann!

Damit hatte zweifellos Recht. Aber es gibt sehr viel mehr viel Dinge, die du ändern kannst, wenn du sie tatsächlich ändern willst, als du im Moment vielleicht noch glaubst!

Vergiss daher niemals die drei grundlegenden Handlungsoptionen „ Love it, change it- or leave it“ unter denen du stets wählen kannst.

Um dir ein paar Ideen und Handlungsimpulse für deine Glücksreise zu geben, will ich abschließend noch ein paar inspirierende Einsichten und Ansichten zum Glück mit dir teilen, die mehr sehr gut gefallen:

Glückszitate

“Glück ist, wenn das, was man denkt, was man sagt und was man tut, in Harmonie sind”
-Mahatma Ghandi-

Der eigentliche Sinn unseres Lebens besteht im Streben nach Glück. An welche Religion ein Mensch auch glaubt, er sucht nach etwas besserem im Leben. Ich glaube das Glück durch Schulung des Geistes erlangt werden kann.
-Dalai Lama-

Man kann nie glücklich werden, wenn sich das, woran man glaubt, nicht mit dem deckt, was man tut.
-Ralph Waldo Emmerson-

Dein Lebensglück ist wie ein Vogel, den du liebst. Du nährst ihn mit den Körnern deines Herzens und tränkst ihn mit dem Licht deiner Augen.
-Khalil Gibran-

Es ist nicht schwer, Menschen zu finden, die mit 60 Jahren zehnmal so reich sind, als sie es mit 20 waren. Aber nicht einer von ihnen behauptet, er sei zehnmal so glücklich.
-George Bernhard Shaw-

„Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.“
-Thukydides-

„Jeder hat sein eigen Glück unter den Händen, wie der Künstler die rohe Materie, die er zu einer Gestalt umbilden will. Aber es ist mit dieser Kunst wie mit allen; nur die Fähigkeit dazu wird uns angeboren, sie will gelernt und sorgfältig ausgeübt sein.“
-Johann Wolfgang von Goethe-