Die magischen Sieben- so gelingt persönliche Veränderung

Sieben Muffins in einer Form
Photo: nordwood-themes-WPn2Z9bXOEk-unsplash

Zuletzt aktualisiert am


„Die magischen Sieben“  sind 7 einfache, aber deshalb trotzdem nicht immer leicht umzusetzende Erkenntnisse, die Dein Leben nachhaltig zum Positiven verändern werden.

1. Sei und bleib immer Du selbst!

Die Amerikaner nennen es “to walk your talk”. Damit ist gemeint, authentisch zu sein und Deinen Worten auch Taten folgen zu lassen.  Du wirst nicht nur vertrauenswürdig für andere, sondern Du baust auch das notwendige Vertrauen in Dich SELBST auf.

Du stärkst Dein Selbstbewusstsein, bzw. bringst es Zug um Zug in Übereinstimmung mit Deinem Selbstideal.

Unternimm jedoch niemals den aberwitzigen und total irrsinnigen Versuch, Dein Lebensglück von der Anerkennung, Sympathie, Zuneigung oder gar Liebe einer anderen Person abhängig zu machen.

Solltest Du es in der Vergangenheit -so wie mehr als 90% Deiner Mitmenschen getan haben- stelle es augenblicklich ein!

Wahre Liebe beginnt immer mit Selbstliebe, die etwas grundlegend anderes als Selbstverliebtheit ist. Wirkliches Lebensglück hat ihren Kern immer in einem starken Ich.

Verändere Dich nicht, um andere Leute beeindrucken oder ihnen imponieren zu wollen.

Bleib immer Du selbst und die für Dich richtigen Menschen werden von ganz alleine, wie von Zauberhand, Deine Wege kreuzen. Du musst niemanden außer Dir selbst GENUG sein.

Also: Lebe Dein Leben und entfalte Dein wahres Potential. Sei der, oder besser werde endlich der oder die, der oder die Du in Wirklichkeit schon längst bist.

Tue jeden Tag etwas, was Dir Anlass gibt auf Dich selbst stolz zu sein. Dabei ist es völlig unerheblich, ob diese Leistung in den Augen anderer von Bedeutung ist.

Deine GUTe Tat sollte jedoch dazu beitragen, Deine eigenen Talente, Fähigkeiten und Begabungen ein Stück weit weiterzuentwickeln.

2. Lerne Deine Angst zu lieben

Akzeptiere die Angst, denn dieses Gefühl will Dir etwas sagen. Es gibt unter den Lebenden keine Menschen, die angstfrei sind. Menschen, die keine Angst mehr haben findest Du nur auf dem Friedhof.

Worin sich Menschen zu Lebzeiten unterscheiden ist, wie sie ihren individuellen Ängsten begegnen. Angst kann Dich lähmen und hindern, notwendige Handlungsschritte zu unternehmen.

Du kannst Angst aber auch als Aufforderung verstehen zu handeln und nicht versuchen vor ihr davonzulaufen. Verinnerliche die Überzeugung, dass Du, egal was auch immer passiert, damit fertig wirst.

3. Dich sorgen kannst Du morgen

Du musst aufhören, an dem zu zweifeln was Du tust oder Dir darüber Sorgen zu machen, was Du tun solltest. Hab Vertrauen in Dich und darauf, dass die Dinge sich zum Positiven entwickeln werden.

Vielleicht nicht immer sofort und häufig auch anders als Du es ursprünglich vielleicht geplant hast. Am Ende wird alles GUT sein. Solange es das noch nicht ist, ist es noch nicht das Ende.

Du wächst mit den Anforderungen an Dich! Wenn Du Dich gerade so so fühlst, als ob Dich die Last Deiner Sorgen zu erdrücken droht lies einfach einmal Ein Sack voller Sorgen

4. Hör auf zu reden und fange an zu handeln!

Du bist was Du tust und nicht was Du sagst! Das was Du sagst drückt aus wie und wer Du gerne wärst, das was Du tust sagt, wie und wer Du wirklich bist.

Vermeide es daher tunlichst einer der (zu) vielen Menschen zu sein, deren Taten zeigen, dass ihre Worte nichts wert sind.

5. Genieße bewusst den Augenblick

Es gibt Augenblicke im Leben, die einen solchen Zauber entfalten, dass Du Dir wünschst, sie würden nie vergehen.

Es sind die sogenannten magic moments, die Dir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn Du an sie zurückdenkst. Ein glückliches Leben besteht aus einer Vielzahl solcher glücklichen Momente.

Du kannst sie mehren, indem Du bewusst und dankbar durchs Leben gehst und Dir auch der Schönheit und Einzigartigkeit ganz alltäglicher Dinge bewusst wirst. Die Amerikaner nennen es “the best things in life are free”

6. Suche die Nähe von Menschen, die Dir wirklich gut tun!

Es gibt diese Menschen, die man einfach findet -auch oder gerade wenn man gar nicht nach Ihnen sucht.

Sie begegnen Dir häufig ganz unerwartet eines schönen Tages auf zum Teil ganz ungewöhnlichen Wegen und begleiten Dich für eine Weile.

Sie sind einfach für Dich da, wenn Du sie mal brauchst und zwar unabhängig davon, wann das ist. Sie freuen sich mit Dir und für Dich, sie nehmen aufrichtig Anteil, wenn es Dir einmal nicht gut geht und Du traurig bist.

Sie hören Dir  auch einfach nur einmal zu, wenn Du jemanden Dein Herz ausschütten willst.

Meide wo immer es Dir möglich ist, Menschen die sich und Dich durch ihre Angst blockieren, bzw. persönliche Entwicklung als Unsinn abtun und Dich emotional runterziehen.

7. Glaube an die unendliche Macht der Liebe

Es gibt Menschen, die die vermeintliche Erfahrung machen, dass Liebe weh tut.  Aber das ist nicht die Wahrheit.

Diese Menschen durchleben gerade eine sehr schmerzvolle, aber heilsame Phase des Liebeskummers  und verwechseln dabei wahre Liebe mit emotionaler Abhängigkeit.

Wahre Liebe hat mit Schmerz und Leid nichts zu tun. Selbstbetrug, unrealistische Erwartungen und unerfüllte, sehnsuchtsvolle Hoffnungen sind das, was weh tut.

Das hat jedoch nichts mit dem Wesen der Liebe zu tun. Tatsächlich ist wahre Liebe ein wesentlicher Bestandteil des Glücks.

Der wichtigste und zugleich einzige Mensch dem Du Deine uneingeschränkte Liebe zu Teil werden lassen musst, bist Du dabei selbst. Das hat weder etwas mit Egoismus, noch mit Selbstverliebtheit zu tun.

Wenn es Dir gelingt immer öfter bewusst die magischen Sieben in deinem Leben zu achten, wirst Du ein sehr viel glücklicheres und erfüllteres Leben führen.